Aufrufe
vor 4 Monaten

küchen.kultur 2020

  • Text
  • Anschauen
  • Lieferpreis
  • Markentechnik
  • Raum
  • Hochwertige
  • Drin
  • Insel
  • Kochfeld
  • Scannen
  • Contur

Contur ® Küche Es

Contur ® Küche Es braucht andere Planungen und „Ideenplaner“ sind gefordert. Amelie Burkhard, Produktdesignerin Küchenprogrammen herstellen lassen, wie z.B. Sideboards, Regale und vieles mehr. Das heißt, die Küche wächst in den Wohnraum und folgt auch der wohnlichen Ästhetik. Wie bringt man gutes Design und praktische Küchenarbeit in Einklang? Die Form folgt der Funktion – sicherlich ein etwas ausgelutschter Satz, dennoch hat er gerade im Küchendesign seine Berechtigung. Küche ist eben nicht nur ästhetischen Überlegungen unterzuordnen, denn gerade in der Küche kommt es viel stärker, als bei anderen Möbeln, auf Funktionalität an. Wie lassen sich Schübe öffnen, wo brauche ich Stauraum und wie sind die Arbeitsabläufe der Nutzer. Design ist eben nicht Selbstzweck, sondern eine Art Symbiose aus Gestaltungsmöglichkeiten und technischen Anforderungen und das bis ins letzte Detail. Die richtige Balance dabei zu finden, ist die Kunst. Da ich selbst gerne koche, wie schon erwähnt, bin ich nah dran, wenn es heißt, Form und Funktionalität zusammen zu bringen. Klar, das Designer-Herz schlägt bei mir dabei natürlich immer für die schöne Form. Küchen werden immer mehr zum „Wohnraum“. Welche Aspekte sind da fürs Produktdesign wichtig? Heutzutage spielt die Küche als Mittelpunkt in der Wohnung oder im Haus die zentrale Rolle, mehr noch – sie ist und wird immer mehr der zentrale Platz für die Bewohner. Das führt dazu, dass die heutigen Küchen vermehrt wohnliche Aspekte berücksichtigen müssen. Dazu zählen warme Materialien, offene und geschlossene Elemente wie bei Wohnschränken und natürlich Funktionalität, die man verschwinden lassen kann, wenn man sie nicht braucht. Ergänzt wird das alles mit, wie wir sagen, angrenzenden Möbeln, die sich aus Der einsetzende Trend der Urbanisierung, braucht der andere Küchen? Gerade das Streben der Menschen, in der Stadt zu wohnen, lässt uns über vieles nachdenken. Zum ersten leben die Leute dort nicht in Häusern, sondern meist in Wohnungen und die Grundrisse sind nicht so groß. Auf Design und Komfort wollen sie aber nicht verzichten. Dazu entwickeln wir Stauraumlösungen, die versteckt viel Platz bieten oder wie man auf kleinerem Raum die beliebte Kochinsel intelligent unterbringt. Dabei unterstützen hocheingebaute Geräte, die multifunktional sind, das Ganze. Um auf Ihre Frage zurück zu kommen: Braucht es andere Küchen? Nein, es braucht andere Planungen und da sind „Ideenplaner“ gefordert. 08 203531-008

Gerade Stadtwohnungen haben kleine oder keine Keller. Hilft da ein Hauswirtschaftsraum? Da sprechen Sie einen wesentlichen Punkt der Urbanisierung an: Platz. Wer gewohnt ist, seine Vorräte im Keller zu lagern und dort seine hauswirtschaftlichen Arbeiten zu machen, hat da Pech. Meist haben noch so große Wohnungen einen kleinen Keller und gemütlich ist es da sicher nicht. Das hat uns auf die Idee des Hauswirtschaftsraumes gebracht. Nicht die übliche Abstellkammer, sondern wie die Küche, ein voll funktionsfähig eingerichteter Raum für Aufbewahrung, Wäsche und Lebensmittelvorsorge. So gesagt, eine „zweite“ Küche hinter der Küche. Alles perfekt und funktional bis ins letzte Detail durchgeplant. Eine Zeit lang war Weiß die dominierende Farbe bei den Küchen. Was ändert sich da gerade? Weiß ist immer noch ein angesagter Farbton, gerade wenn es um den „Bauhaus-Stil“ geht. Ebbt aber deutlich ab. Heute spielt vor allem in den Großstädten der Vintage-Style eine große Rolle. Das beeinflusst auch die Küchen. Man könnte sagen, eine gewisse Materialität kommt zurück. Es dominieren dunkle Töne: Schwarz, Grau oder Marmor, Granit, Beton bestimmen heute den Trend. Und die Kombinationen werden gewagter: Granit zu Messing, Holz zu Stein – alles sehr authentisch. Man könnte sagen, die Kunden werden mutiger. Der Satz „Die Form folgt der Funktion“, heißt der nicht heute „Die Form folgt der Emotion“ – oder? Wie schon vorher gesagt, der Satz hat seine Berechtigung. Dennoch: In einer so emotional aufgeladenen Welt, spielt das „Gefühl“ auch in der Küche eine immer größere Rolle. Alles wird verspielter: versetzte Regale, bewusste Stilbrüche, pastellige Farben bis hin zu Rosa – alles ist erlaubt. Hauptsache es drückt die eigene Persönlichkeit aus. Das Ganze wird natürlich von Pinterest und Instagram befeuert, wo jeder seinen Look posten kann und neue Inspirationen entdeckt. Schauen Sie einfach mal ins Netz, Sie werden überrascht sein. Es gibt ja schon Anti-Fingerprint-Fronten und Keramik- Arbeitsplatten, auf denen man perfekt schneiden kann. Was kommt noch an Materialien auf uns zu? Im Moment sind matte Glasfronten im Kommen und matter Lack, wie schon gesagt, mit Anti- Fingerprint, damit man die Fingerabdrücke nicht sieht. Ich denke, in Zukunft wird es vermehrt zu recyclebaren Materialien kommen, z.B. aus wiederaufbereiteten Kunststoffen und Metall. Ich bin selbst sehr gespannt, was da noch alles auf uns zukommt. Schauen wir mal hinter die Front, denn Optik ist das Eine, Funktionalität das Andere. Was gibt’s da Neues? Zum einen arbeiten wir intensiv an der Perfektionierung der Innenausstattung, zum anderen an ihrer ästhetischen Optik. Da gibt es immer mehr Hochschränke, die optimal für die Aufnahme vielfältiger Dinge mit Auszügen ausgestattet werden. Oder auch LED-Lichtsysteme in den Schüben, die optimale Einsicht geben. Auch perfektionieren wir ein nicht so sexy Thema: Die Mülltrennung – damit viele Abfälle wieder in den Kreislauf eingespeist werden können. Natürlich gibt es jedes Jahr auch Neues im Bereich Technik, z.B. Home- Gardening. Aus Küchenmöbeln wird heute mehr gemacht, als nur Küche. Ja, die Küche bleibt nicht mehr in der Küche – sie wandert in den Flur, ins Wohnzimmer und das geht weiter. Es lassen sich aus ihr bestens Garderoben planen und mit z.B. Schuh- Aufhängungen ausstatten. Alles lässt sich perfekt einpassen, da Küchenmöbel für Einbauten wie geschaffen sind. Umsetzbar sind auch Raum regale, die Küche und Wohnraum, abgestimmt aufeinander, inszenieren. Schön sind darüber hinaus unsere hängenden Sideboards als Solo-Lösung. Wenn Sie jetzt eine Küche für sich gestalten müssten, wie würde die aussehen? Jede Woche eine neue, da ich einfach zu viele Ideen habe, die auf Umsetzung warten. Auf jeden Fall nicht Weiß. ■ 203531-009 09

Möbel

TREND-STORE Wohnbuch 2018/2019
global - home idee
WK Wohnen - Zeit für klare Statements. 2019/2020
leolux Jahrbuch 2019
Team7 Katalog Schlafen
Team7 Katalog Essen Wohnen
JORI Innovative Seating Comfort 2020

Küchen

Ballerina Küchen - Journal 2020
Nolte - Meine Küche 2020
Team7 Katalog Küche