Aufrufe
vor 1 Jahr

küchen.kultur

  • Text
  • Anschauen
  • Lieferpreis
  • Markentechnik
  • Raum
  • Hochwertige
  • Drin
  • Insel
  • Kochfeld
  • Scannen
  • Contur

Contur ® Küche Licht

Contur ® Küche Licht ist für uns weit mehr als eine physikalisch messbare Größe. » Interview mit Peter Baur Herr Baur, womit beginnt eine gute Lichtplanung? Peter Baur: Zuallererst mit einem Austausch, einem Gespräch, in dem wir den Kunden und das Projekt kennen lernen. Licht ist für uns weit mehr als eine physikalisch messbare Größe. Es geht nicht einfach darum einen Raum hell zu machen. Sondern vielmehr darum, einem Raum die passende Atmosphäre zu verleihen, in denen sich die Menschen vom ersten Augenblick an wohlfühlen. Sie also gerne dort leben, essen, schlafen und arbeiten. Daher gilt es für uns im ersten Planungsansatz herauszufinden, welche atmosphärische Qualität im jeweiligen Projekt notwendig ist und welche Anforderungen an die Räumlich keiten bzw. den Ort gestellt werden. Abends zuhause bevorzugt man eine andere Lichtstimmung, als tagsüber im Büro. Architektur und Lichtplanung sind eng miteinander verzahnt. Wie sind die Rollen hier verteilt? Wir verstehen Licht als einen Baustein, welcher sich in die Architektur eingliedert. Die Lichtplanung soll dazu beitragen, die Architektursprache zu unterstützen und den Anforderungen, welche wir an einen Raum, einen Ort stellen, gerecht zu werden. Entscheidend ist es herauszuarbeiten, welche Lichtart, welche Leuchtdichte und welche Lichtfarbe Architektur und Mensch in jedem einzelnen Projekt verlangen. Daher gilt für uns auch hier die Devise, erst denken wir in Licht und dann in Leuchten. Die Auswahl des passenden Lichts und am Ende auch der entsprechenden Leuchten, soll das große Ganze vervollständigen. Genau wie bei einer guten Küche, ist auch beim Licht die weitsichtige Planung entscheidend. Wann steigen Sie idealerweise in ein Projekt ein? Der Wunsch ist es, möglichst frühzeitig in den Planungsprozess mit einzusteigen. Also noch während sich das Projekt auf dem Papier befindet und bevor sozusagen die Bagger anrollen. Je früher, desto besser können wir das volle Spektrum der gestalterischen und technischen Möglichkeiten ausschöpfen. Um eine gute Planung auszuarbeiten, gehen wir gemeinsam mit dem Kunden und dem Architekten in die Entwicklung. Dieser Prozess benötigt Zeit. In der Realität steht das Thema Licht jedoch oftmals sehr spät in den Planungen an, wodurch wir dann oft nur einen sehr geringen zeitlichen Vorlauf haben oder bereits Rahmenbedingungen geschaffen wurden, welche zu Kompromisslösungen führen können. Das ist für uns dann häufig mit einem hohen Zeitdruck verbunden. Für den Kunden und für das Objekt ist es schade, weil man gegebenenfalls die Möglichkeit verpasst hat, eine ideale Lösung zu entwickeln. Lenker des Lichts: Peter Baur im Gespräch 08 213531-008

Ist ein gutes Lichtkonzept lediglich Neubauten vorbehalten? Selbstverständlich lassen sich auch in einem Bestandsgebäude gute Lichtlösungen umsetzen. Im Vergleich zum Neubau findet man hier in der Regel andere Rahmenbedingungen vor. Und man kann unter Umständen nicht die gesamte Palette der technischen und gestalterischen Möglichkeiten nutzen. Je nachdem mit welchen baulichen Maßnahmen eine Modernisierung verbunden ist, werden die Optionen allerdings vielfältiger. Kann man die Lage und Anzahl der vorhandenen Stromauslässe noch beeinflussen, oder wird zum Beispiel vom Trockenbauer eine abgehängte Decke eingezogen, so kann dies zu besseren Lösungsansätzen führen. Selbst wenn man lediglich die vorhandenen Stromauslässe bespielen kann, ist die Vielfalt der Lichtsysteme und Leuchten – wie beschrieben – inzwischen so groß, dass man ein gutes Ergebnis erzielen kann. Küche ist ein Raum, der sowohl funktional, als auch emotional, höchsten Ansprüchen gerecht werden muss. Wie wird beides in Einklang gebracht? Ideal ist es, wenn Sie in der Küche unterschiedliche Lichtquellen und Lichtarten vorfinden. Es muss möglich sein, eine ausreichende Helligkeit auf den Arbeitsflächen zu erzeugen. Um in der Küche zu hantieren, braucht es zudem eine gute, allgemeine Raumausleuchtung. Dekorative Beleuchtungskörper runden in der Regel das Konzept ab. Entscheidend ist jedoch, dass die verschiedenen Lichtarten unabhängig voneinander abrufbar, also in einzelnen Gruppen schaltbzw. dimmbar sind. Erst dadurch erhält man die Möglichkeit, die Lichtstimmung der Situation entsprechend optimal anzupassen. Entspanntes Kochen mit Freunden, dazu ein Glas Wein – hier braucht es eine andere Empfindung, als beim Ausräumen der Spülmaschine. Wohnraum – und vor allem die Küche – hat sich in den letzten Jahren stark geöffnet. Statt der strengen Einteilung von einst fließen die Räume heute ineinander über. Ist es sinnvoll die unterschiedlichen Wohnbereiche mit der Lichtgestaltung abzugrenzen? Aus meiner Sicht, ein klares Nein. Ich glaube, das würde im Widerspruch zum Wandel der letzten Jahre stehen. Wenn, wie angesprochen, die Räume ineinander überfließen, wäre es schade, diese durch die Lichtgestaltung abzutrennen. Im Gegenteil. Es geht darum, raumübergreifende Lösungen zu schaffen, Räume zu verbinden. Natürlich muss auch mal die Möglichkeit bestehen, den einen Bereich auszuleuchten, während der andere im Dunkeln bleibt. Aber insgesamt haben die Räume etwas miteinander zu tun. Man sollte den unterschiedlichen Perspektiven, die in einem offenen Bereich entstehen, gerecht werden. Die Raumbegrenzung sollte ablesbar sein. Es ist immer etwas unangenehm, wenn man im Hellen sitzt und ins Dunkle schaut. Mit fortschreitender technologischer Entwicklung wachsen auch die Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Sind die Umsetzungen analog dazu auch kreativer geworden? Durch die LED-Technik haben sich in den letzten Jahren viele neue Ansätze entwickelt. Im Vergleich zu den älteren Leuchtmittelarten, ermöglicht die LED kleinere und zum Teil flexiblere Bauformen von Leuchten. Es war interessant, diese Entwicklung zu beobachten. Anfangs haben die meisten Hersteller einen Großteil ihrer bereits vorhandenen Leuchten einfach zusätzlich auch in LED-Technik angeboten, ohne ein neues Produkt aus dieser Technologie zu entwickeln. Es musste erst ein neues Verständnis entstehen. Das hat sich in den letzten vier bis fünf Jahren extrem positiv gewandelt. Zudem hat sich die Lichtqualität der LED mittlerweile stark verbessert. Die Vielfalt der Leuchten und Lichtlösungen auf dem Markt werden von Jahr zu Jahr größer, aber auch komplexer. Natürlich möchte man dieses Potential möglichst ausschöpfen und sozusagen Neues erschaffen. Das heißt jetzt aber nicht, dass man jedes Mal das Rad neu erfinden oder einen Ansatz immer erneut überbieten muss. Im Gegenteil, durch die technologische Entwicklung kann man in der Anwendung und Formsprache wesentlich zurückhaltendere, zeitlosere Lösungen erarbeiten. 213531-009 09